Skip to main content
15 ältere Frauen, teils auf einer Bank sitzend, teils stehend, dahinter grünes Laub.
Die offene Seniorenarbeit - hier zum Beispiel in Lindweiler - bietet älteren Menschen die Möglichkeit, sich mit anderen zu treffen und auszutauschen, sich zu vernetzen und zu unterstützen.

Die Hettwer-Stiftung

In Erinnerung an ihre Eltern, Dr. Edeltraud Hettwer-Kuhnert und Dr. Albert Hettwer, ist die Psychologin Dr. Elisabeth Maria Hettwer die erste Privatperson, die der Gemeinschaftsstiftung Diakonie Vermögen vermacht hat - und zwar in Form einer Schenkung. Im Jahre 1999 übergab sie eine Eigentumswohnung sowie weitere Erbteile mit der Auflage, dieses Vermögen als unselbständige "Hettwer-Stiftung" unter dem Dach der Gemeinschaftsstiftung Diakonie treuhänderisch zu verwalten. Aus den Mieteinnahmen von Wohnung und Garagenstellplatz in der Kölner Innenstadt werden seitdem sozialdiakonische Projekte insbesondere für alte Menschen unterstützt: so zum Beispiel die Seniorenarbeit im Lindweiler Treff und ein soziales Wohnprojekt in der Evangelischen Kirchengemeinde Lindlar unter dem Titel "Gemeinschaftliche Wohnformen im ländlichen Raum."